Westzugdienst in Bokensdorf

Kurz nach dem Übungstag auf Samtgemeindeebene, traf sich am 19.06.2017 der Westzug des Boldecker Landes bereits zum Zweiten Zugdienst in diesem Jahr. Dieses Mal in Bokensdorf. Wie schon beim ersten Zugdienst in Osloß, wurde dieser Dienst an einem regulären Ausbildungstermin der Ortswehr Bokensdorf durchgeführt. 

Für diesen Zugdienst hatte Matthias Deierling aus Bokensdorf eine Übungslage ausgearbeitet. Das Übungszenario nahm eine unklare Rauchentwicklung im Bereich eines Feriengebietes bei Bokensdorf an. 
Vom alarmierten Westzug war die Ortswehr Bokensdorf als Erste vor Ort. 
Die unklare Rauchentwicklung stellte sich beim Eintreffen der Bokensdorfer Wehr als Brand einer weitläufigen Hecke aus Gestrüpp heraus, welche sich in dem bewaldeten Bereich in großen Bogen um das Feriengebiet erstreckt. 

Verschiedene Gefahren galt es zu erkennen 

Eine weitere Gefahr stellte zusätzlich ein in unmittelbarer Nähe des Brandherdes stationierter Flüssiggastank, der zur Gasversorgung der Ferienhaussiedlung dient. 

Die Wärmestrahlung des Heckenbrandes führte dazu, dass das Sicherheitsventil bereits Gas aus dem überhitzten Tank abließ. 

Die Kräfte aus Bokensdorf stellten deswegen sofort eine Wasserversorgung aus dem Teich des Feriengebietes her, um dann die ersten Sicherungs- und Brandbekämpfungsmaßnahmen durchführen zu können. 

Kurz darauf trafen auch die alarmierten Kräfte aus Weyhausen und Osloß ein, die ebenfalls begannen, den betroffenen Gastank zu kühlen, eine Brandbekämpfung durchzuführen und eine weitere Ausbreitung zu verhindern. 

Ortskunde ein wichtiger Bestandteils des Übungsinhaltes 

"Die Übungslage war durch den schnellen und reibungslosen "Einsatz" der eingesetzten Kamderadinnen und Kameraden auch schnell im Griff", wie Übungsleiter Matthias Deierling den Ablauf der Übung resümierte. 
Es ging bei diesem Szenario nicht nur um die eigentliche Brandbekämpfung. Speziell hier im Bereich der Ferienhaussiedlung, sollten auch die eventuellen Gefahren an der Einsatzstelle, wie Gastanks, die teilweise dichte Bebauung und auch die Lage der verschiedenen Wasserentnahmestellen eingegangen werden. So sollten besonders die Kameraden aus den den Wehren Osloß und Weyhausen einen aktuellen Überblick über diesen Ferienkomplex mit seinen Besonderheiten bekommen, sagte Matthias Deierling." 

Im Anschluss an die Übung wurden sich noch die verschiedenen Zuwege zum Ferienkomplex, verschiedene Wasserentnahmestellen und die ein oder andere Besonderheit angesehen. 

Zum Abschluss gab es für alle Anwesenden noch eine kleine Erfrischung am Feuerwehrhaus Bokensdorf.