Zugübung in Osloß

Zum ersten Mal in diesem Jahr traf sich der Westzug der Freiwilligen Feuerwehr des Boldecker Landes, bestehend aus den Wehren Bokensdorf, Osloß und Weyhausen zum Zugdienst in Osloß. Wie schon im vergangenen Jahr begonnen, wurde auch in diesem Jahr wieder an einem regulären Dienst der Ortswehr Osloß, am Dienstagabend ein Zugdienst angesetzt. 

Diese Dienste sollen die Zusammenarbeit innerhalb der Züge festigen und die grundsätzlichen Abläufe und Tätigkeiten bei einem Zug-Alarm weiter schulen. Das von Christian Eichenlaub und Dietmar Klinkert ausgearbeitete Szenario sah eine unklare Rauchentwicklung am Schießstand der Kyffhäuser-Kameradschaft am Scharrkoppelweg in Osloß vor. 

Die Ortswehr Osloß, welche als Erste am Einsatzort eintraf, übernahm die Einsatzleitung für den weiteren Ablauf des Einsatzes. Nach einer ersten Erkundung durch Ortsbrandmeister Dominik Hoffmann, übernahm Julian Krüger die Führung der Oslosser Einsatzkräfte. Da bei der Erkundung herausstellte, dass sich eine vermisste Person im Gebäude befand, leitete Julian Krüger die Menschenrettung unter schweren Atemschutz in dem stark verrauchten Gebäude ein. 

De kurz darauf eintreffenden Kräfte aus Weyhausen und Bokensdorf wurden durch die Gesamteinsatzleitung unter Dominik Hoffmann am Einsatzleitwagen eingewiesen und bekam die verschiedenen Aufträge wie zum Beispiel, die Sicherstellung der Wasserversorgung der Einsatzstelle und Bereitstellung weiterer Atemschutzkräfte zugewiesen.

Als es kurz darauf in Folge einer räumlich begrenzten Durchzündung im linken Teil des Schießstandes zu einem Durchbrand des Daches kam, musste hier noch eine Brandbekämpfung und wegen des starken Funkenfluges eine Sicherung des umliegenden Geländes durchgeführt werden. 

Bei der anschließenden durchgeführten Manöverkritik wurde noch einmal auf die schnellere Durchführung der Menschenrettung und beim Aufbau der Führungsstruktur auf die nötige Entkopplung zwischen der Leitung des Innenangriffs von den anderen Aufgaben an der Einsatzstelle hingewiesen. 

Ein Dank geht abschließend an alle an der Übung beteiligten Kameradinnen und Kameraden und an die Kyffhäuser-Kameradschaft Osloß für die Bereitstellung ihres Schießstandes als Übungsobjekt.