Atemschutzgeräteträger "Unter Tage"

Die Feuerwehr der Samtgemeinde Boldecker Land zu Besuch in Salzgitter

Am Samstag, den 11.02., machten sich 16 Atemschutzgeräteträger aus den Feuerwehren des Boldecker Landes auf den Weg nach Salzgitter. Man besuchte zum ersten Mal die dortige Atemschutz-Übungsanlage.

Die Anlage wurde ursprünglich von einer Grubenwehr genutzt, bis sie von der Berufsfeuerwehr Salzgitter übernommen wurde. Sie besteht deshalb teilweise aus einem stillgelegten Bergwerkschacht. Die Anlage bietet auf zwei Ebenen einen anspruchsvollen Parcours mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden in Form von unterschiedlich großen Gängen, Schächten mit Leitern, schiefen Ebenen und einer Vielzahl von Untergründen wie z.B. Kies und Schotter. Als besonders beklemmend empfanden die Teilnehmer den sogenannten "Briefkasten", ein waagerechter, nur 40 cm hoher und mehrere Meter langer Schacht, in dem man nur durch vorheriges Abschultern des Atemschutzgerätes weiterkam.

"Eine Übungsanlage in dieser Form fordert die physische und psychische Leistungsfähigkeit  der Atemschutzgeräteträger" beschreibt der Samtgemeinde-Atemschutzbeauftragte Robin Jung den Zweck der Anlage in Salzgitter. "wenn hier alle Handgriffe einwandfrei klappen, geht man auch sicherer in den Einsatz und kann sich auf das Wesentliche konzentrieren", so Robin Jung weiter. "Alle Teilnehmer waren von dieser Übungsanlage begeistert, da es eine echte Abwechslung zu den üblichen Übungsdurchgängen war und wünschen sich eine Wiederholung", so Robin Jung abschließend.