Kreisorientierungsmarsch der Jugendfeuerwehren in Osloß

Nach 14 Jahren war es wieder soweit, am Sonntag, dem 27.10.19, fand in der Samtgemeinde Boldecker Land der diesjährige Kreis-Orientierungsmarsch der Jugendfeuerwehren des Landkreises Gifhorn statt.

Die ausrichtende Samtgemeindejugendfeuerwehr des Boldecker Landes hatte sich dieses Mal für Osloß als Austragungsort entschieden.

Viele Monate vorher begannen die Planungen für dieses „Event“.       

                                           

Das Organisationsteam um Gemeinde-Jugendfeuerwehrwartin Daniela von der Ohe-Hoffmann musste eine Vielzahl von Aufgaben abarbeiten, bis der Rahmen und Ablauf der Veranstaltung feststand.

Bereits am Samstag begannen die Vorbereitungen im Dorfgemeinschaftshaus und dem Feuerwehrhaus in Osloß. So mussten die Tische und Stühle für die bis zu 700 erwarteten Gäste in der Turnhalle aufgestellt, zwei Pavillons errichtet und verschiedene Versorgungsleitungen gelegt werden. Doch dank der vielen helfenden Hände waren die Aufgaben schnell erledigt.

Am Sonntag begannen die letzten Vorbereitungen früh am Morgen um 6.00 Uhr. Auch hier waren wieder alle Wehren des Boldecker Landes zur Unterstützung vertreten.            

So wurden die Posten für die Stationen verteilt, die Verkehrssicherung und Parkplatzeinweiser eingeteilt und letzte Arbeiten am Veranstaltungsplatz durchgeführt.                                          

Die 3.Gruppe der Feuerwehr Osloß hatte in dieser frühen Stunde die Aufgabe der Versorgung der Einsatzkräfte mit Kaffee und belegten Brötchen übernommen, dafür an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön!
Auch die Teilnehmer, Gäste und Besucher mussten später nicht hungern. Im Laufe des Tages gab es ein Kuchenbuffet von der Kinderfeuerwehr, einen Bratwurst- und  einen Pommes Frites-Stand, betreut von den Aktiven aus den Wehren des Boldecker Landes und die traditionelle "Gulaschkanone" der Kreisfeuerwehr, die eine leckere Currywurst-Suppe im Angebot hatte.

Für den Orientierungsmarsch wurden, aufgrund der  im Vorfeld eingegangenen Anmeldungen,69 Gruppen aus den 9 Gebietseinheiten des Landkreises Gifhorn erwartet.                                          Durch kurzfristige Ab- und Zusagen machten sich letztlich 68 Gruppen auf die 8,5 km lange Strecke rund um Osloß.

Gestartet wurden die Gruppen in zeitlichen Abständen von zwei Minuten, jeweils einmal im und gegen den Uhrzeigersinn, so daß das Starterfeld entzerrt wurde und es möglichst keine Staus auf der Strecke und den fünf anzulaufenden Stationen gab.

Wenn eine Gruppe im Uhrzeigersinn startete, führte sie der eingezeichnete Weg auf der Karte zunächst in die Feldmark südlich von Osloß, danach entlang des  Allerkanals in Richtung Westen zum Elbe-Seiten-Kanal. Auf dem Kanal ging es dann in Richtung Norden mit einem abschließenden Schwenk der Strecke wieder in Richtung Osloß zum Dorfgemeinschafts- und Feuerwehrhaus. 

An den einzelnen Stationen mussten die mindestens sechs Mitglieder zählenden Gruppen verschiedene Aufgaben und Spiele bewältigen. 

So musste z.B. mit einem Seil das „Haus des Nikolaus“ auf Zeit korrekt gelegt werden oder mit Ferngläsern verschiedene Feuerwehrgegenstände erspäht und erkannt werden. Auch das Befüllen von Sandsäcken mit 1,2 und 3 Kilo Sand und das Legen der richtigen Farbreihenfolge des Regenbogens forderte das Teamwork der Jugendlichen.          

Viel Spaß hatten die Teilnehmer auch beim „Pfannentennis“.

Für die Strecke benötigten die Gruppen im Durchschnitt  3 Stunden, bevor sie wieder am zentralen Ort der Veranstaltung  ankamen. Dort meldeten sich alle zurück und es wurde abschließend die „Streckenaufgabe“ ausgewertet. 

Bei der Streckenaufgabe handelte es sich um eine Schätzaufgabe. Die Jugendlichen hatten während ihres Marsches die Aufgabe, einen Gegenstand von exakt 38 cm Länge mitzubringen. 

In der Regel waren das dann verschiedene Äste, die von den Jugendlichen auf die geforderten 38 cm geschätzt und entsprechend eingekürzt wurden. Je genauer die Länge des Gegenstandes, desto mehr Punkte gab es für die jeweilige Gruppe.

Parallel zum Orientierungsmarsch hatten die  Mitglieder der Jugendfeuerwehren die Möglichkeit, die Prüfung für die Jugendflamme der Stufe 2 abzulegen. 

Die Kreisjugendfeuerwehr hatte dazu einen separaten Bereich aufgebaut, in dem die Bewerber zunächst Fragen zur Feuerwehrtechnik beantworten und danach im Rahmen einer Einsatzübung entweder eine Wasserversorgung inklusive Straßensicherung oder einen Wasserwerfer aufbauen mussten.

Am Ende des Tages hatten insgesamt 17 Gruppen die Jugendflamme Stufe 2 bestanden.

Bei der abschließenden Siegerehrung konnte man auf eine rundum gelungene Veranstaltung zurückblicken. Das konnte auch den Grußworten der Gäste und Verantwortlichen entnommen werden. Hinter den Gruppen Leiferde 2, Hillerse 2 und Meine auf den Plätzen 1 bis 3, erzielten die teilnehmenden Jugendwehren des Boldecker Landes folgende Plätze:

Bokensdorf 1:                Platz 14

Weyhausen/Barwedel:  Platz 22

Tappenbeck 1:              Platz 42

Bokensdorf 2:                Platz 43

Jembke:                        Platz 50

Osloß 1:                        Platz 54

Tappenbeck 2:              Platz 64

Osloß 2:                        Platz 66

 

Samtgemeindebürgermeisterin Anja Meier zeigte sich begeistert, als sie sich persönlich vor Ort ein Bild von der Veranstaltung machte. Der reibungslose Ablauf des Orientierungsmarsches beeindruckte die Samtgemeindebürgermeisterin ebenfalls:

„Ich habe spannende Spiele gesehen und fand es toll, mit welcher Begeisterung die mehr als 500 Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehren bei der Sache waren. Es war wunderbar, so viele junge, angehende Brandschützer bei der Siegerehrung noch einmal  im Boldecker Land begrüßen zu dürfen. Auch das Zusammenspiel der vielen helfenden Hände der Kameradinnen und Kameraden aus den Feuerwehren des Boldecker Landes war toll anzusehen“, so Anja Meier.

Gemeindebrandmeister Karsten Teitge berichtet von einer sehr guten Stimmung bei allen Beteiligten: 

„Auch aus meiner Sicht waren es tolle Spiele für die Teilnehmer an den verschiedenen Stationen und eine klasse Teamarbeit vor, während und nach der Veranstaltung.                  

Die Zusammenarbeit zwischen Kreisjugendfeuerwehr und dem Boldecker Land fand ich auch super. Dazu beigetragen hat natürlich auch der reibungslose Ablauf durch die vielen Helfer, das hat mir sehr viel Spaß gemacht.                                                                                 

Ein herzlicher Dank geht an alle Teilnehmer, Helfer, Gäste und natürlich auch an die zahlreichen Spender“, so der Gemeindebrandmeister in seinem Resümee.

Gemeinde-Jugendfeuerwehrwartin Daniela von der Ohe-Hoffmann ist rückblickend sehr stolz auf die geleistete Arbeit aller Beteiligten. 

"Auch wenn es ein langer und anstrengender Tag war, so kann man mit dem Ablauf und Ergebnis mehr als zufrieden sein", so Daniela v. d. Ohe-Hoffmann in ihrem Fazit.

"Besonders stolz bin ich über die Tatsache, dass das Boldecker Land 63 Teilnehmer des insgesamt 520 Jugendliche umfassenden Starterfeldes gestellt hat."

Und wir haben auch wieder gezeigt, dass die Feuerwehr sehr vielseitig ist. Wir waren mit der

Altersabteilung, der Einsatzabteilung und der Jugendabteilung vertreten. Alle haben zum Erfolg dieses Kreis-Orientierungsmarsches beigetragen, dafür möchte ich mich, auch im Namen der Gemeinde-Jugendfeuerwehr, herzlich bedanken." 

 Text: Dietmar Klinkert 

Unsere nächsten Termine

11 Dez 2019;
05:00PM - 07:00PM
Jugendfeuerwehrdienst
14 Dez 2019;
03:00PM - 09:00PM
Weihnachtsfeier
17 Dez 2019;
07:00PM - 09:00PM
Einsatzabteilung Dienst
27 Dez 2019;
04:00PM -
Preisskat und Knobeln